© artinspiring /fotolia

© artinspiring /fotolia

ANWALT FÜR NEGATIVE BEWERTUNGEN

Als Rechtsanwalt für Medienrecht sowie Fachanwalt für Urheberrecht und Medienrecht in Berlin habe ich einen besonderen Schwerpunkt meiner Tätigkeit auf das Vorgehen gegen rufschädigende Bewertungen gelegt.

So vertrete ich seit Jahren zahlreiche Unternehmen und Freiberufler, insbesondere Ärzte, Hoteliers und Online-Händler, welche negative Bewertungen mit unzulässigen Inhalten erhalten haben. Als Rechtsanwalt habe ich mich daher auf das Löschen von rufschädigenden Bewertungen spezialisiert und setze die Rechte meiner Mandanten effektiv und zielgerichtet für diese durch. Meine Vertretung erfolgt dabei bundesweit.

Was Sie gegen negative Bewertungen im Internet tun können, erfahren Sie in meinem Beitrag zum effizienten Vorgehen gegen rechtsverletzende Bewertungen

MEINE LEISTUNGEN ALS ANWALT BEI NEGATIVEN BEWERTUNGEN

Die Entfernung rechtsverletzender oder beleidigender Bewertungen gehört zu meinen Tätigkeitschwerpunkten. Als Anwalt für Medienrecht unterstütze ich Sie in folgenden Fällen:

  • Gezieltes Vorgehen gegen unzulässige negative Bewertungen, welche falsche Tatsachenbehauptungen oder beleidigende Schmähkritik enthalten,
  • Wiederherstellung Ihres guten Rufes (Reputationsmanagement)
  • Geltendmachung von Beseitigungs- und Unterlassungsansprüchen
  • Geltendmachung von Schadensersatz- und Geldentschädigungsansprüchen,
  • Bundesweite außergerichtliche sowie gerichtliche Vertretung
  • Durchsetzung Ihrer Ansprüche im einstweiligen Verfügungsverfahren bei besonderer Dringlichkeit

ZWECK  VON BEWERTUNGEN IM INTERNET

Immer häufiger finden Verletzungen des allgemeinen Persönlichkeitsrechts auch in Online-Bewertungsportalen statt. Solche Bewertungsportale, auf denen Konsumenten von Dienstleistungen und Waren nach qualitativ ausgewählten Leistungen recherchieren können, existieren für nahezu jeden Geschäftszweig. Hierzu gehören Bewertungsportale wie Yelp (ehemals Qype) Jameda, Sanego (Ärztebewertungsportal), HolidayCheck.de (Reisen und Hotels), anwalt.de (Anwaltsbewertungen), Fahrerbewertung.de (Fahrerbewertungen), Google+local (lokale Unternehmen), spickmich.de (Lehrerbewertungen).

Bewertungsportale und das Thema Bewertungen spielen im Wettstreit der Unternehmen um Kunden eine enorm wichtige Rolle. Positive Bewertungen erzeugen Vertrauen beim Verbraucher und sind zudem entscheidend für die Auffindbarkeit und Positionierung in Suchmaschinen wie Google und generell im Internet. Negative Bewertungen wiederum schaden dem Google-Ranking und beeinträchtigen den Ruf des bewerteten Unternehmens. Insbesondere Ärzte und Angehörige der Heilberufe haben sehr unter negativen Bewertungen, welche von unzufriedenen Patienten im Internet auf Jameda und Sanego veröffentlicht werden, zu leiden.

MISSBRÄUCHLICHE BEWERTUNGEN DURCH KONKURRENZ

Auch kommt es vermehrt zu sogenannten Fake-Bewertungen von Konkurrenten, welche Mitbewerber negativ bewerten, um deren Ruf zu schädigen und die eigene Position am Markt zu verbessern. Oder aber das eigene Unternehmen wird positiv bewertet, was ebenso unzulässig ist. Abgesehen von der Wettbewerbswidrigkeit solcher Handlungen wird durch verfälschte Negativbewertungen das Persönlichkeitsrecht, insbesondere das Unternehmenspersönlichkeitsrecht der Betroffenen verletzt.

BEWERTUNGEN DURCH MEINUNGSFREIHEIT GESCHÜTZT

Zu berücksichtigen ist jedoch, dass solange die Grenze zur beleidigenden Schmähkritik nicht missachtet wird und keine falschen Tatsachenbehauptungen geäußert werden, Bewertungen im Internet grundsätzlich von der grundrechtlich geschützten Meinungsfreiheit gem. Art. 5 Grundgesetz (GG) gedeckt sind. Unternehmen müssen sich daher auch Kritik gefallen lassen, auch wenn diese überspitzt ist. Wenn jedoch unwahre Tatsachen behauptet werden oder eine Meinung geäußert wird, um das Unternehmen öffentlich herabzuwürdigen und zu diffamieren, ist eine Bewertung unzulässig, so dass man gegen sie vorgehen kann. Negative Bewertungen zu löschen ist somit grundsätzlich immer dann möglich, wenn Rechte verletzt werden.

Oftmals handelt der Bewertende unter der Tarnung der Anonymität, weshalb es ratsam ist, auch gegen das Bewertungsportal vorzugehen, indem man von diesem die Löschung der persönlichkeitsrechtsverletzenden Bewertung fordert. Eine schnelle Beseitigung der negativen Bewertung ist wichtig, da Beurteilungen schnell zu Umsatzeinbußen und einer Imageschädigung des Bewerteten führen können. Wichtig zu wissen ist es für Betroffene auch, dass die Rechtsschutzversicherungen die Kosten in den meisten Fällen übernehmen. Deshalb ist es ratsam in Fall einer Verletzung Ihrer Rechte einen Anwalt für Medienrecht zu Rate zu ziehen. Wichtig zu wissen ist es für Betroffene auch, dass die Rechtsschutzversicherungen die Kosten in den meisten Fällen übernehmen.

IHR FACHANWALT FÜR MEDIENRECHT IN BERLIN

Sie oder Ihr Unternehmen wurden auch zu Unrecht negativ bewertet und die Bewertung enthält unwahre Tatsachenbehauptungen oder Schmähkritik? Gerne berate ich Sie umfassend zu Ihren Erfolgsaussichten bezüglich der Entfernung der Bewertung sowie zu Folgeansprüchen wie Schadenersatz und Geldentschädigung. Als Rechtsanwalt für Medienrecht in Berlin verfüge ich über langjährige Erfahrung im Bereich der Löschung von Bewertungen und setze Ihre Ansprüche effizient und fachkundig für Sie durch. Gleichermaßen vertrete ich Sie, wenn Sie eine Abmahnung aufgrund einer Bewertung erhalten haben. Die Vertretung erfolgt bundesweit.

 



Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin.



AKTUELLES AUS DEM BEREICH NEGATIVE BEWERTUNGEN

Was tun bei negativer Facebook-Bewertung? – Fachanwalt hilft

Negative Bewertung auf Facebook – Was tun? Ein Beitrag zum Thema „Negative Facebook-Bewertungen“ von Rechtsanwalt David Geßner, LL.M. (IP), Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht und Valeria Podmogilnij, wissenschaftliche Mitarbeiterin Negative Facebook-Bewertungen sind ein großes Problem für Unternehmer. Facebook ist neben anderen sozialen Netzwerken, wie Google+, Twitter und Co., das mit Abstand bekannteste weltweit. Auch für […]

Posted in Allgemein, Medienrecht, Negative Bewertungen, Persönlichkeitsrecht | Leave a comment

Was tun bei negativen Google-Bewertungen?

Negative Google-Bewertungen – was kann man tun? Ein Beitrag zum Thema „Negative Google-Bewertungen“ von Rechtsanwalt David Geßner, LL.M. (IP), Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht und Valeria Podmogilnij, wissenschaftliche Mitarbeiterin Google-Bewertungen haben eine große Bedeutung im Internet. Diese sind bei jeder Google-Suche sichtbar und bei jedem Nutzer nicht zuletzt die gelben Google-Sterne bekannt. Rezensionen zu Unternehmen […]

Posted in Allgemein, Medienrecht, Negative Bewertungen, Persönlichkeitsrecht, Presserecht | Leave a comment

Interview zum Thema negative Bewertungen in der WirtschaftsWoche (Handelsblatt)

Negative Bewertungen im Internet – Was kann man gegen rufschädigende Rezensionen tun? Als Experte für Medienrecht und Persönlichkeitsrechte habe ich täglich mit dem Thema „Negative Bewertungen“ zu tun. Zu meinen Mandanten gehören Ärzte, Onlinehändler und Unternehmen aus allen Branchen. Denn jeder, der mit seinem Unternehmen öffentlich nach außen hin wirbt, muss sich der Kritik von […]

Posted in Medienrecht, Negative Bewertungen, Persönlichkeitsrecht | Leave a comment

Weitere aktuelle Beiträge zum Persönlichkeitsrecht finden Sie hier.